Donnerstag, 14. August 2008

Massage.

Sie war 25 und es war meine erste Ganzkörpermassage. Zuerst ziehe ich ein Gewand an, das mich an meine Judo Zeit erinnert. Dann stellt sich die Frage, mit oder ohne Gestell an der Decke (zum Festhalten für die Rückenmassage). War keines mehr frei, also ohne.
Es beginnt mit dem Kopf. Auf einmal habe ich ihre Finger in meinen Ohren. Es gibt kein zurück. Jedesmal, wenn ich versuche mich zu entspannen und fast am einschlafen bin, bekomme ich schon wieder einen Schlag auf den Kopf. Abgewatscht von allen Seiten liege ich da.
Heute konnte ich entdecken, daß es offenbar auf dem Hals und den Rücken Punkte gibt, wo ich zum Lachen anfange und gleichzeitig der ganze Körper bis in die Zehenspitzen zu krippeln beginnt. Interessant.
Dann versucht sie mir meine Finger einzeln auszureißen. Presst mir das Blut aus den Händen, und drückt auf das Handgelenkt, bläßt mir gleichzeitig auf die Handflächen, was sich so anfühlt als hätte ich aufeinmal riesen Hände. So muß sich Bruce Banner fühlen, wenn er zu Hulk wird.
Wadeln und Oberschenkel sind eigentlich am unangenehmsten und die Rückenmassage vergleichsweise harmlos. Wobei mir da schon ein paar Mal die Luft weggeblieben ist.

Das ganze in 70 Minuten für etwa 6€.



Einen berühmten Gast haben wir hier in der Marina von Qingdao: die Endeavour.









America's Cup Gewinner von 1934.

Mit einer Masthöhe von 46,47m  (entspricht etwa 17 Stockwerken) überragt sie so manches Hochhaus.








Sylvia Vogl und Caro Flatscher konnten heute einen 1. Platz erringen.  










Andreas Geritzer schaffte es heute auf den 2 Platz. Aufgrund des schwachen Windes gab es heute nur ein Rennen. Morgen wird man vermutlich versuchen, das wieder aufzuholen.













Wird es uns gelingen, Bierflaschen des berühmten Tsingtao Bieres ins Olympic Village (striktes Alkoholverbot !!) zu schmuggeln? Mehr dazu Morgen . . .

1 Kommentar:

Demeteer hat gesagt…

hmmm...
eine ganzkörpermassege also...